Elektrotherapie

Als Elektrotherapie wird die medizinische Anwendung von elektrischem Strom bezeichnet. Es gibt mehrere unterschiedliche Verfahren, bei denen entweder Gleich- oder Wechselstrom durch den Körper fließt. Die Therapie darf nur nach ärztlicher Verordnung angewendet werden.

Elektrotherapie kann angewendet werden bei:

  • Arthrosen

  • Wirbelsäulenerkrankungen

    • Ischialgien

    • Bandscheibenerkrankungen

    • Mb. Bechterew

    • CS=HWS Syndrom

    • Lumbalgie

  • Durchblutungsstörungen

  • Gelenkerguss

  • Kontrakturen

  • periphere Lähmungen

  • Muskelschwäche

  • chronischer Husten

Weitere Informationen zu den absoluten Elektrotherapie Kontraindikationen finden Sie hier!

strom.jpg

Galvanisation   

Hier handelt es sich um niederfrequenten Gleichstrom. Der Patient empfindet dabei ein „Ameisenkribbeln“ bzw. „Brennnesseln“. Die Behandlung dient der Durchblutungsverbesserung, Schmerzlinderung und Steigerung der motorischen Erregbarkeit. Als Nebenwirkung kann es vereinzelt zur Hautreizung oder Stromallergie kommen.

 

Anwendungsgebiete:

Gelenksschmerzen, pAVK, periphere Lähmungen, Polyneuropathien etc.

Nicht geeignet bei:

Fieber, Lymphödemen, Hauterkrankungen, Metallimplantaten.

Exponentialstrom (E100, E200, E300, E500)

Auch der Exponentialstrom dient der Muskelstimulation. Im Gegensatz zum Schwellstrom wird der Exponentialstrom jedoch für Muskeln verwendet, die nicht mehr bewusst ansteuerbar sind.

Anwendungsgebiete:

Zustand nach peripheren Nervenläsionen, z.B. Peroneuslähmung

Nicht geeignet bei:

Herzschrittmacher oder Herzrhythmusstörungen.

Iontophorese

Mittels galvanischen Stroms können Medikamentenwirkstoffe direkt ins betroffene Körpergebiet eingebracht werden.

Anwendungsgebiete:

degenerative Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates (Arthrosen), Epicondylitis, Achillodynie etc.

Nicht geeignet bei:

lokalen entzündlichen Prozessen, Hauterkrankungen, Metall im Behandlungsgebiet, Medikamentenallergie.

Frequenzmodulation (FM)

Durch eine sich ständig ändernde Frequenz aufgrund der zufälligen Dauer der Impulspausen entsteht eine Minderung des Gewöhnungseffekts und daher eine länger anhaltende Schmerzlinderung und Durchblutungsförderung.

Anwendungsgebiete:

Erkrankungen der Wirbelsäule und Gelenke, verspannte Muskulatur, Durchblutungsstörungen etc.

Nicht geeignet bei:

akutem Gelenksrheumatismus, Stromallergie, fieberhaften Erkrankungen.

Tens (Trankutane Elektrische Nerven Stimulation)

Tens ist eine elektromedizinische Reizstromtherapie, die vor allem zur Behandlung von Schmerzen und zur Muskelstimulation eingesetzt wird.

Anwendungsgebiete:

chronische Schmerzzustände, Neuralgien, Stumpfschmerzen, postoperative Schmerzsyndrome etc.

Nicht geeignet bei: Herzschrittmacher, implantiertem Defibrillator (ICD), Thrombosen, Schwangerschaft, offenen Wunden, Fieber.

Impulsgalvanisation (IG30, IG50)

Dieser niederfrequente Reizstrom mit unterschiedlichen Impulsen bewirkt auf Grund verschiedener Frequenzen eine leichte Schüttelung des Gewebes.

Anwendungsgebiete:

Erkrankungen der Wirbelsäule, verspannte Muskulatur etc.

  • IG30: Schmerztherapie, Wundheilung, Stoffwechselanregung

  • IG50: Schmerzen mit muskulären Verspannungen

 

Nicht geeignet bei:

Stromallergie, lokalen entzündlichen Prozessen.

Schwellstrom (aS, aSL)

Der Schwellstrom ist ein aus ansteigenden Stromimpulsen zusammengesetzter Strom, der eine Muskelkontraktion hervorruft. Geschwächte Muskeln können durch ihn gekräftigt werden.

Anwendungsgebiete:

Muskelschwächen und Atrophien aufgrund postoperativer Immobilisierung, propriorezeptives Training aufgrund langer Inaktivierung von Muskeln etc.

Nicht geeignet bei:

Herzrhythmusstörungen.

Hinweis

Die hier erklärten Ströme sind die am häufigsten verwendeten. Weitere Strombehandlungsformen sind aber auf Anfrage möglich!

strom 1.jpg
strom3jpg.jpg